Nix zu holen beim Ü30-Spieltag der Frauen in Neckargartach am 07.03.20

HSG Hohenlohe - HSG BWB 13:16

Spiel zum Spaß


Da im Laufe der Saison und auch an diesem Tag ein paar Ausfälle der Ü30-Spielerinnen zu verzeichnen war, reiste man mit großer Unterstützung einiger Frauen an, die diese magische Grenze noch nicht überschritten haben, jedoch auch zum Teil seit längerem an keinem aktiven Spielbetrieb mehr teilgenommen hatten. Die erste Partie des Tages sollte gegen den angenehmsten Gegner stattfinden. Doch die Damen der Spielgemeinschaft aus Bad Wimpfen/Biberach verschliefen leider komplett den Anfang der Partie und man merkte deutlich, dass die Spielerinnen in dieser Konstellation noch nie zusammen gespielt hatten. So konnten sich die Damen vom Neckar nur langsam an die Torvorlage der Gegnerinnen rantasten. Insbesondere in der Abwehr agierten die Stauferbärinnen eher wie Teddybären und so bekam man vor allem den treffsicheren Rückraum im Zusammenspiel mit dem Kreis nicht in den Griff. Mit voranschreitender Zeit konnten sich die Frauen der HSG BWB zwar besser aufeinander einstellen, doch um das Spiel noch zu drehen, reichten die verbliebenen Minuten nicht mehr aus. So trennte man sich aber nach einem trotzdem schönen Spiel, dass Spaß machte, mit einer 13:16-Niederlage. Besonders schön zu erwähnen ist jedoch, dass sich bei dieser Partie fast alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten.

Es spielten: Sophie Spraul (Tor); Feld: Svenja Simon, Nadja Eisenbrandt, Nathalie Romanow, Sara Borcic, Amelie Pfauser, Melanie Paul, Tharjiny Manokaran, Corina Weyhing, Sina Pflugfelder, Uta Luft


TSB Horkheim - HSG BWB 8:7 (4:1)

Pech, Kampf, Niederlage


Als zweites Spiel an diesem Tag stand die Begegnung mit dem TSB Horkheim auf dem Plan. Auch mit diesem Gegner sah man sich eigentlich auf Augenhöhe, doch war Fortuna den Damen der HSG vor allem am Anfang nicht hold. Zahlreiche Latten- und Pfostentreffer führten dazu, dass die Damen aus Wimpfen und Biberach mit nur einem Tor auf der Habenseite in die kurze Verschnaufpause gingen, während die Gegnerinnen 4 Tore vorgelegt hatten. Doch so wollten die Frauen das Spiel nicht weiterlaufen lassen. Angestachelt durch die teilweise äußerst ruppige Abwehr der Gegnerinnen, kämpften sich die Stauferbärinnen heran und zeigten nun ihrerseits ihre Zähne. Aber leider gelang den HSGlerinnen es nicht, noch ein Unentschieden oder gar einen Sieg zu erkämpfen und so trennte man sich nach 30 Minuten mit einer bitteren 8:7-Niederlage.

Es spielten: Sophie Spraul (Tor); Feld: Svenja Simon, Nadja Eisenbrandt, Nathalie Romanow(2), Sara Borcic, Amelie Pfauser, Melanie Paul, Tharjiny Manokaran, Corina Weyhing (2), Sina Pflugfelder (1), Uta Luft (2)


HSG BWB - SV Heilbronn 9:25 (6:10)

Die Luft war raus


Als einzige Mannschaft mussten die Damen der HSG Bad Wimpfen/Biberach an diesem Spieltag 3 Partien absolvieren. Gegen die Kontrahentinnen aus Heilbronn rechnete man sich schon im Vorhinein keine Chancen auf einen Punktgewinn aus, doch dass die Niederlage so hoch ausfiel, hätte nicht sein müssen. Lange Zeit konnten die Damen der HSG gut mit den SVlerinnen mithalten, da man konzentriert spielte und so die Gegnerinnen nicht zum Kontern einlud. So stand nach 10 Minuten überraschenderweise ein Pari von 6:6 auf der Anzeigentafel. Doch dann kam ein Bruch ins Spiel und die Stauferbärinnen verabschiedeten sich scheinbar in einen Winterschlaf. Ball um Ball wurde im Angriff quasi in die Hände der gegnerischen Spielerinnen geworfen, die sich schnurstracks auf den Weg Richtung Tor machten und den Ball auch größtenteils in selbigem versenkten. Durch diese schnelle Torfolge der Heilbronnerinnen waren die HSGlerinnen rasch demotiviert und die Luft war aus dem Spiel raus. Der Endstand von 9:25 spiegelt dies deutlich wieder.

Es spielten: Sophie Spraul (Tor); Feld: Svenja Simon (2), Nadja Eisenbrandt, Nathalie Romanow (1), Sara Borcic, Amelie Pfauser (3), Melanie Paul, Tharjiny Manokaran, Corina Weyhing, Sina Pflugfelder (2), Uta Luft


Leider gelang es der Mannschaft der HSG BWB an diesem Tag nicht, einen Punkt für sich zu verbuchen und da der Spieltag im Januar vom Team abgesagt wurde, konnten selbstverständlich hier ebenfalls keine Punkte eingefahren werden. Und so steht am Ende der Ü30-Saison lediglich der eine ergatterte Punkt gegen den TV Flein auf der Habenseite der Stauferbärinnen und die Mannschaft bildet das Schlusslicht der Tabelle.


Ein herzlicher Dank geht an die U30erinnen, welche die Ü30erinnen tatkräftig bei Spielen und im Training unterstützen und vor allem auch am letzten Samstag zum Teil noch sehr kurzfristig eingesprungen sind.


Alle Damen (egal ob Ü oder U 30) sind weiterhin herzlich willkommen, am Training mittwochs 19:30 bis 21:00 Uhr in der Böllingertalhalle in Biberach teilzunehmen. (Es gibt auch Sekt ;-)

77 Ansichten